Nachbericht Workshop Basiswissen Künstliche Intelligenz am 01.10.2019 im Stellwerk18/ Rosenheim

Shutterstock

Wie unterscheide ich zwischen Hype und echten Potenzialen? – Basiswissen Künstliche Intelligenz in Rosenheim

Am 01.10.2019 fand der erste Workshop aus der neuen Veranstaltungsreihe „Hands-on“ zum Thema Basiswissen Künstliche Intelligenz im Stellwerk18 in Rosenheim statt. Die Veranstaltungsreihe „Hands-on“ ist Teil des Projekts „Industrie 4.0 Bayern – Daten basierter Wandel im Mittelstand“ und wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Das digitale Gründerzentrum Stellwerk18 und der VDMA Bayern sind Partner für die Bereiche Digitalisierung, Industrie 4.0 und Arbeitswelt der Zukunft. 

Fast 30 Teilnehmer haben sich am 01. Oktober bei strahlendem Sonnenschein im Stellwerk18 in Rosenheim, dem digitalen Gründerzentrum für die Planungsregion 18 und Tirol eingefunden, um sich mit dem Themenbereich Künstliche Intelligenz auseinanderzusetzen. 

Daniel Artmann, Geschäftsführer und Netzwerkmanager Stellwerk18, sowie Michael Schalk, Projektmanager Industrie 4.0 VDMA Bayern, stellten beide in Ihrer Begrüßung die große Bedeutung neuer Technologien für die digitale Transformation des bayerischen Mittelstands heraus. Einer der derzeit am meisten in diesem Kontext diskutierte Begriff ist Künstliche Intelligenz, dementsprechend wichtig ist es, sich mit diesem Themenbereich auseinanderzusetzen und unterscheiden zu können, was in der Berichterstattung Hype und was echtes Potenzial ist. 

Matthias Anderer, der Referent für diesen Workshop, widmete sich in der weiteren Gestaltung des Nachmittags genau dieser Fragestellung. Fachlich sehr fundiert, allerdings in einfache Worte gefasst, führte Matthias Anderer in das Thema Künstliche Intelligenz ein und erarbeitete zunächst mit den Teilnehmern eine Einordnung und Übersicht der verschiedenen Begrifflichkeiten, angefangen bei KI, maschinellem Lernen hin zu Deep Learning und neuronalen Netzwerken. 

Darauf aufbauend wurde jeder Bereich gemeinsam mit den Teilnehmern genauer betrachtet und die verschiedenen Technologien anhand praktischer Beispiele und Onlinetools getestet. Dabei legte Matthias Anderer besonderen Wert darauf, auch die Grenzen der jeweiligen Algorithmen und Vorgehensweisen aufzuzeigen und auf die Wichtigkeit des Ursprungs und der Qualität von Trainingsdaten hinzuweisen. 

In Summe ermöglichte dieser Workshop den Teilnehmern einen kompakten Einstieg in das Thema Künstliche Intelligenz. Am Ende konnten sich alle ohne Vorkenntnisse mit diesem Themenbereich auseinanderzusetzen und besser zu verstehen, wie diese Technologien zum Einsatz kommen können. Aufgrund des großen Interesses sind weitere Veranstaltungen dieser Art in ganz Bayern geplant.

Weitere Termine und laufend Neuigkeiten zum Projekt finden Sie unter: bayern.vdma.org/projekt

Für Rückfragen steht Ihnen gerne Herr Michael Schalk (Tel.: 089/27828761, E-Mail: michael.schalk@vdma.org) zur Verfügung.