Auftragseingang im bayerischen Maschinenbau August 2019

Shutterstock

Der Auftragseingang im bayerischen Maschinen- und Anlagenbau lag im August um real 30 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres. Das Inlandsgeschäft verzeichnete dabei ein Minus von 35 Prozent. Das Auslandsgeschäft verschlechterte sich um 27 Prozent, teilte der VDMA Landesverband Bayern mit.

VDMA Bayern: Negativer Trend hält weiter an

 
Der von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflusste Dreimonatsvergleich von Juni bis August 2019 sank insgesamt um 9 Prozent, wobei die Inlandsaufträge um 21 Prozent sanken und die Auslandsaufträge ein Minus von 3 Prozent verzeichneten.

„Im August ging der Auftragseingang im bayrischen Maschinenbau im Vorjahresvergleich stark zurück. Dabei ist der Einbruch diesmal nicht allein mit den traditionell eher schwachen Sommermonaten zu begründen. Vielmehr wird die weltweite Verunsicherung aufgrund zunehmender Marktabschottungen und wachsender Regelungswut zu einer immer stärkeren Investitionsbremse bei den Kunden“, sagte Elgar Straub, Geschäftsführer des VDMA Bayern. 

Haben Sie noch Fragen? Constanze Ahrendt, VDMA Bayern Telefon+49 89 27 82 87 31, constanze.ahrendt@vdma.org, beantwortet sie gerne. 

Der VDMA Bayern vertritt mehr als 450 Unternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit 236.000 Erwerbstätigen im Inland und einem Umsatz von 55 Milliarden Euro (2018) ist der Maschinenbau einer der führenden Industriezweige insgesamt.

Downloads