Jetzt anmelden!

Sie sind für diese Veranstaltung noch nicht angemeldet.

Di. 19.02.2019  10:30 - 16:00 Uhr
 Dortmund

Industrie 4.0 - erste Projekte identifizieren, berechnen und finanzieren

Shutterstock

Die Veranstaltung bietet Informationen zur Generierung von möglichen Projekten im Rahmen von Industrie 4.0 sowie zur Berechnung von Kosten, Nutzen und Amortisationsdauer von Digitalisierungsvorhaben.

Industrie 4.0 beschreibt die intelligente Vernetzung von Produkten, Systemen und Dienstleistungen mithilfe modernen Informations- und Kommunikationstechnik. Sie verändert Wertschöpfungsprozesse und ist damit in Zukunft entscheidend für den Unternehmenserfolg. Dabei kann man Industrie 4.0 nicht von der Stange kaufen, die eine Lösung gibt es nicht. Vielmehr muss jedes Unternehmen für sich seine Potenziale und Umsetzungsmöglichkeiten identifizieren und konzipieren. Das stellt hohe Anforderungen an die Unternehmen. Während viele Großunternehmen dies bereits gelingt und erste Innovationsprozesse eingeleitet werden, fällt es mittelständischen Unternehmen noch schwer.

Ziel der Veranstaltung ist es, Sie Schritt für Schritt auf dem Weg von der Industrie- 4.0-Vision zu Ihren individuellen Konzepten und Lösungen zu unterstützen. Zunächst erlernen Sie Potentiale für Industrie 4.0 im eigenen Unternehmen zu erkennen und ein Vorgehensmodell zur Einführung von Industrie 4.0. Im nächsten Schritt erarbeiten Sie im Workshop, Kosten und Nutzen von Industrie 4.0-Projekten zu bestimmen. Denn klassische Ansätze der Investitionsrechnung reichen oftmals nicht aus, um auf übergreifende Digitalisierungsprojekte angewendet zu werden. Abschließend wird die Frage diskutiert wie Führung und Innovation in Zeiten der Digitalisierung aussehen sollte.

Die Veranstaltung wird von Kompetenznetz ProduktionNRW angeboten. Fragen hierzu beantwortet Ihnen gerne nirugaa.natkunarajah@vdma.org.

Downloads

Veranstaltungsberichte

Handelskriege und Populismus – Europa als Antwort auf neue Herausforderungen
Zu diesem Thema trafen sich am 23. Oktober 2018 hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zum Regionalforum Ostbayern in Regensburg.